Restauranttest: Hamburger Manufaktur Freddy Schilling - Living BBQ

Restauranttest: Hamburger Manufaktur Freddy Schilling

Freddy Schilling in Köln war in der letzten Woche das gemeinsame Ziel mit meinem Teamkollegen Thorsten von BBQPit. Auf dem Weg zu unserem eigentlichen Ziel stand ein weiterer Burgerladen-Test auf dem Programm. Wir haben Freddy Schilling besucht, einen weiteren Burgerladen auf dem Weg den perfekten Burger zu finden bzw. festzustellen, was der „neue“ Trend “Burgerladen” so kann!

Freddy Schilling bezeichnet sich selber als Hamburger Manufaktur und hat insgesamt zwei Ladenlokale. Eines davon befindet sich auf der Kyffhäuserstraße 34 und eines am Eigelstein 147, beides in Köln. Wir haben die Filiale Kyffhäuserstraße besucht. Freddy Schilling selbst wirbt auf seiner Internetseite damit hausgemachte Burger aus nachhaltig erzeugten Rohstoffen herzustellen.

Das Fleisch bezieht Freddy Schilling von „Neuland Fleisch“. Dahinter steckt der NEULAND – Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.V. mit Sitz in Bonn, welcher 1988 gegründet wurde. Das Neuland Fleischprogramm ist ein arbeitsteiliger Vermarktungsverbund für Produkte aus besonders tiergerechter Haltung.

Eine Info zum Neuland Fleisch hängt auch neben dem Eingang:

LivingBBQ - Fleichherkunft Burger

Aber genug der Theorie, letztlich gilt: „Aufn Platz ist wat zählt!“

Das Ladenlokal von Freddy Schilling

Das Ladenlokal liegt in einer recht kleinen Straße und hat eine sehr überschaubare Größe. Neben ein paar Plätzen direkt am Fenster mit Blick auf die Straße gibt es rechts noch einen Tisch und natürlich der Verkaufstresen mit dahinter befindlicher Burgerbratstation. Also sehr überschaubar. Draußen vor der Tür kann man ebenfalls sitzen oder im Hauseingang noch an zwei Stehtischen seinen Burger genießen.

LivingBBQ - Burgerladen in Köln

LivingBBQ - Das LadenlokalAn einer großen Tafel über dem Grill sind die Standardburger und Gerichte angeschlagen. Außerdem gibt es noch wöchtlich wechselnde Angebote. Das ganze gibt es auch nochmal gedruckt auf einem Klemmbrett.

LivingBBQ - Die Speisekarte

LivingBBQ - Freddy Schilling

Im übrigen sind wir beim betreten des Ladenlokals sehr freundlich empfangen worden, muss ja auch erwähnt werden. Insgesamt fand ich das Lokal jetzt nicht so ansprechend, vor allem im Vergleich zu What´s Beef in Düsseldorf z.B., mal abgesehen von der Größe.

Unsere Bestellung bei Freddy Schilling

Ich habe mich nach kurzem Studium der Karte dann für den Aktionsburger entschieden, der wie folgt beschrieben wird:

LivingBBQ - Freddy Schilling

Dazu habe ich mir Pommes und Mayo und derweil schon mal einen Cola bestellt.

Für den Burger mit Beilage und Getränk habe ich dann bei Freddy Schilling 13,- € bezahlt, was ich für angemessen halte und bereit bin zu bezahlen für einen selbstgemachten Burger.

LivingBBQ - Freddy Schilling LivingBBQ - Freddy Schilling

Während der Burger gebrutzelt wurde, habe ich mich etwas umgesehen und den Jungs und Mädels beim Arbeiten zugeschaut. Bei Freddy Schilling wird auch eigene Sauce verkauft, dieses Angebot habe ich jedoch nicht genutzt.

LivingBBQ - Freddy Schilling20150530_131328

Nach ca. 10 Min. war es dann soweit. Die Burger von Thorsten und mir wurden serviert. Wir hatten uns einen Stehplatz vor der Tür gesichert.

Burger Essen in Köln

Hier sind wir mit unseren Burgern und ganz gespannt was uns jetzt erwartet. Dann wollen wir doch mal näher hinsehen.

LivingBBQ - Freddy Schilling Burger

Mein „Sucuk Mooshammer Burger“ ist ansehnlich uns lecker zusammen gebaut, so wie ich es erwartet habe. Thorsten hatte sich übrigens einen Ziegenkäseburger bestellt.

LivingBBQ - Freddy Schilling20150530_132032

Beim Anbiss sieht man, den tollen Gargrad und geschmeckt hat er auch super, echt lecker das Teil. Leider war mir das Fleisch trotz des wirklich perfekten Gargrades zu trocken. Das Pattie war irgendwie zu fest, zu wenig saftig. Irgendwas ist da wohl schief gelaufen. Für meinen Geschmack hätte da mehr Fett hineingehört. Evtl. lag es auch daran, dass das Fleisch zu lange im voraus gesalzen wurde, man weiß es nicht. Schade eigentlich, weil der Geschmack und die Optik waren super.

Fazit zum Besuch bei “Freddy Schilling”:

Freddy Schilling hatte evtl. einen schlechten Tag, ich weiß es nicht. Geschmacklich und optisch war es ein toller Burger, satt geworden bin ich auch, aber die Zartheit und Saftigkeit hat mir etwas gefehlt. Da habe ich sowohl bei Piwys in Oberhausen, als auch bei What´s Beef in Düsseldorf wesentlich bessere Erfahrungen gemacht. Nichtsdestotrotz kein schlechter Laden, aber bei diesem Besuch eben nicht überzeugend im Vergleich zu den Mitstreitern.

Du möchtest den perfekten Burger zu Hause selber machen? Dann sieh dir das ultimative Burger Tutorial hier bei LivingBBQ.de an!

Hier geht es übrigens zu den übrigen Burgerlädentests die ich bisher so durchgeführt habe:

Shiso Burger Berlin

Einfach Grill in Duisburg

DuisBURGER in Duisburg

What´s Beef Düsseldorf

Burger Nerds Duisburg

Piwy´s Oberhausen

 

[adrotate banner=”104″]

Die Speisekarte von Freddy Schilling:

2 Replies to "Restauranttest: Hamburger Manufaktur Freddy Schilling"

  • comment-avatar
    Daniel 15. Juli 2015 (19:33)

    Hi.
    Prüfe mal bitte Deine links. Ist mir letztens schon aufgefallen und hier verweist der Link “What’s Beed in Düsseldorf” auf Deine geilen Blätterteigsticks – aber eben nicht auf den Beef Link.
    Dennoch: wieder mal toller Bericht!

  • comment-avatar
    LivingBBQ 15. Juli 2015 (19:35)

    Geändert! Danke für den Hinweis Daniel, wenn du noch wo was findest, bitte Bescheid geben. Danke dir!
    Beste Grüße
    Olly

Leave a reply

Ich akzeptiere

Your email address will not be published.