- Advertisement -

Stets auf der Suche nach den perfekten Burger Buns bin ich am Ziel meiner Reise angekommen! Ja es gibt sie und ich habe sie gefunden. Ich würde sagen, vergiss alles was du bisher gesehen und gebacken hast, aber das wäre zu reißerisch! Aber eines steht fest Burger Brötchen kaufen brauchst du nach diesem Brötchen Rezept ganz bestimmt nicht mehr.

Dieses perfekten Burger Buns sind mega…. Sie dauern ein klein wenig länger als die „perfekten Burger Buns in 75 Min.“ aber jede weitere Minute ist es das Endergebnis auch Wert. Das Rezept ist eine Mischung aus dem bestehenden Rezept hier im Blog und aus dem Buch„richtig gute Burger“ . Für ca. 4 der perfekten Burger Buns à 70g benötigst du die nachfolgenden Zutaten.

- Advertisement -

Zutaten:

  • ca. 175 – 200g Weizenmehl Typ 550 (wenn der Teig zu flüssig ist, etwas mehr Mehl hinzugeben)
  • 2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 10g frische Hefe
  • 25g Butter
  • 125ml lauwarme Vollmilch (nach Möglichkeit 3,5%in der Mikrowelle etwas erwärmen)
  • 1TL Ahornsirup
  • 1Ei
  • 1 Ei verquirlt
  • 1 EL Milch
  • Prise Salz

Update: Ein Leser meines Blogs hat mir empfohlen mal Buttermilch an Stelle normaler Milch zu nehmen! Das war eine topp Idee! Hierbei musste ich dann aber mehr Mehl hinzufügen. Die Mehlmenge also ggfs. anpassen, der Teig darf nicht zu klebrig sein.

Zubereitung:

  1. Zunächst die frische Hefe in der Milch auflösen.
  2. Als nächstes dann die restlichen Zutaten hinzufügen und in der Küchenmaschine alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Das ganze dauert 12-15 Min.
  3. Anschließend den Teig an einem warmen Ort (Raumtemperatur reicht) zugedeckt gehen lassen. Er sollte sein Volumen verdoppelt haben. Bei mir waren es 60 Min.
  4. Nach dieser Zeit den Backofen auf 40 Grad Umluft vorheizen und eine Schale mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen.
  5. Vom Teig jetzt 70-75g Portionen abstechen und in der Hand bzw. auf der leicht bemehlten Arbeitsplatte von außen nach innen einarbeiten, damit der Teig Oberflächenspannung bekommt.. Anschließend mit der Handfläche rundwirken und leicht plattdrücken. Der Teigling sollte etwa 6cm im Durchmesser haben. (immer etwas Mehl zur Hilfe nehmen, falls der Teig etwas klebt)
  6. Den Ofen jetzt abschalten und die Teiglinge für ca. 30 Min. im Ofen gehen lassen. Sollte euer Ofen erst bei 50 Grad beginnen, vor dem Einschieben der Teiglinge kurz etwas auskühlen lassen.
  7. Nach ca. 30 Min. sollten die Teiglinge jetzt schön aufgegangen sein und eine gute Spannkraft haben. Mit dem Finger einfach testen, das fühlt man. Mach nicht den Fehler das Maximum herausholen zu wollen. Das habe ich versucht und nach dem ich den Teig aus dem Ofen geholt habe, ist er wie ein schlapper Luftballon zusammen gefallen. Das lag daran, dass der Teig zu lange gegangen ist und die Hefe keine Triebkraft mehr hatte. Also zu langes Gehen des Teiges ist kontraproduktiv. Die obigen 60 Min. (bzw. Verdopplung des Volumens) plus die 30 Min. im Ofen sind ausreichend!
  8. Während der Teig geht, kannst du schon mal ein Ei mit ca. 1 EL Milch vermengen und eine Prise Salz hinzugeben.
  9. Nach Ablauf der 30 Min. das Blech aus dem Ofen nehmen und den Ofen auf 230 Grad Ober/Unterhitze aufheizen. Kurz vor dem erneuten Einschieben des Bleches die Teiglinge mit der Eimischung bestreichen.
  10. Jetzt den Ofen auf 220 Grad zurück fahren und die Brötchen goldbraun fertig backen. Das hat bei mir 10 Min. gedauert. Ich würde dabei ab Minute 7 nicht mehr so weit weggehen, dass kann mitunter am Schluss sehr schnell gehen.
  11. Nach dem Backen auf einem Gitter auskühlen lassen, damit der Boden nicht schwitzt und matschig wird.

perfekte Burger Buns Teiglinge formen:

Hier das Schleifen der Burger Buns noch mal im Video:

 

perfekten burger buns

 

[adrotate banner=”79″]

Wenn du übrigens  Burger haben möchtest, die alle den gleichen Durchmesser haben sollen, dann empfehle ich dir die Burger Ringe von Moesta-BBQ. Die sind super für identische perfekte Burger Buns.

Burger Buns Ringe von Moesta BBQ

Fazit zu den perfekten Burger Buns:

Wow, DIE perfekten Burger Buns (Hamburgerbrötchen) für mich! Sie haben eine schöne Farbe, lässt sich mit dem Finger zusammendrücken und geht dann wieder in die Ursprungsform zurück. Die Oberfläche ist leicht „krustig“ und es hat eine schön porige und fluffige Krume. Einfach genial! Am Ende sollten die perfekten Burger Buns etwa einen Durchmesser von ca. 9cm haben, dann passt es perfekt zu einem 150g schweren Pattie mit etwa 1cm Höhe! Jetzt wo du das perfekte Brötchenrezept hast, schaut dir doch mal an wie man den passenden perfekten Burger selber zu Hause zubereitet!

Schau dir auch meine anderen Burger Buns Rezepte zum selber machen an:

[adrotate banner=”104″]

- Advertisement -

33 Kommentare

  1. Ihr solltet mal alle (Video) Blogger Buns Rezepte zu eine Test Kontest zusammen fassen und eine Rangfolge austesten Als Leser kommt man ja gar nicht mehr mit dem nachbauen aller Buns Rezepte hinterher

    • Nimm die Paul, das sind die Besten… 😀 Nein im Ernst, es gibt viele brauchbare Rezepte, das stimmt. Ich für mich, werde in Zukunft nur noch diese machen, weil sie mir am besten gefallen.
      Beste Grüße
      Olly

  2. Was mache ich falsch. Habe mich zu 100% an das Rezept gehalten. Der Teig ist aber fast flüssig und natürlich sehr klebrig. Musste noch mal gut Mehl dazu geben. Mal gucken ob es was wird.

    • Hi Sascha, du hast vermutlich nichts falsch gemacht. Es hängt von vielen Faktoren ab warum der Teig mit ein und der selben Mengenangabe eine andere Konsistenz hat. Gib einfach noch etwas Mehl dazu. Ich habe sie vorgestern auch nochmal gebacken und noch etwas Mehl hinzufügen müssen. Der Teig darf nur nicht zu trocken sein, aber weglaufen sollte er auch nicht ;-)! Viel Erfolg. Ich werde vorsichtshalber die Mengenangabe oben etwas erweitern…

  3. Vermutlich lag es an der Milch. Es waren nur 1,5% und ein klein bisschen mehr. Das Ergebnis war aber so krass anders, dass ich am Ende wohl in Summe wirklich deine angegebenen 200 gr Mehl drin hatte.

    Bei dem Rezept wäre es vielleicht noch sinnvoll zu ergänzen, dass man keine kalte Milch nimmt. Das hemmt die Hefe gewaltigt. Ich bringe die Milch immer mit der Mikro auf Raumtemperatur.

  4. Hi Olly,

    die Buns sind wirklich grandios gewesen! Super Rezept, eigentlich echt einfach umzusetzen. Kann man die Buns eigentlich auch für den nächsten Tag zubereiten? Oder schmecken die nur am gleichen Tag so genial? Kann es leider nicht testen, alle 10 Buns sind komplett weggegangen heute, schenit also geschmeckt zu haben… ;-)))

    • Cool danke fürs Feedback. Weitersagen erlaubt, insbesondere bei FB…. ;). Ich packe Sie immer in einen Tiefkühlbeutel und lasse sie dort bis zum nächsten Tag. Das schadet eigentlich nicht. Zur Not für 10 sek. In die Mikrowelle….;)

  5. Hallo Olly,

    bin gestern durch Zufall auf deine gekommen weil ich etwas gesucht habe wie ich meinem Sohn Fleisch grille und er ausser Fleisch noch eine Beilage ist. Er hasst Pommes, oder alles was mit Kartoffel zu tun hat. Da sind mir Burger eingefallen, Steakburger sollten es werden.
    Die Bun`s wollte ich selbst machen, da kam dein Rezept genau zur rechten Zeit. Ich habe sie mit Buttermilch gemacht und muss sagen : Weltklasse ??.
    Ein ganz großes Kompliment zu deiner Seite hier. Morgen werde ich gleich den Frühstücksring testen.

  6. Absolut geniales Rezept! Nachdem ich von einem Rezept aus einem Kochbuch enttäuscht wurde ist das hier der Wahnsinn! Schön fluffig und saftig. Eimischung haben wir jedoch weg gelassen und stattdessen die Kruste mit normalem Wasser behandelt wie man es bei Brot macht. Danke!

  7. Habe sie heute genau nach Anweisung gemacht und Meine Tester waren begeistert !!! Ein Bild konnte ich hier nicht posten, damit ich damit prahlen kann ?

  8. Hallo,

    hab die Buns gerade aus dem Ofen geworden. Sind genauso geworden wie auf deinen Bildern. Es riecht hier aber eher nach Kuchen als nach Brot. Und die Teile kommen mir recht schwer vor. Bin gespannt, wie sie uns morgen schmecken werden.
    Ich hoffe, dass sie eine Nacht lang in der Brotbox frisch bleiben.

    Danke für das Rezept!

    • Hi Tommy,
      danke für deinen Rückmeldung. Da bin ich gespannt. Schwer können sie ja nur so sein wie du sie gemacht hast. Das es etwas süßlich riecht – das meinst du vermutlich – ist richtig! 😉 Die halten sich bis Morgen in einer Tüte oder Box, das habe ich auch schon so gemacht. Berichte mal was draus geworden ist.
      Gruß
      Olly

      • So…..also die Buns waren wirklich super. Hab sie auf dem Grill noch kurz angetoastet und dann ging´s los. Lob von allen Seiten. Die Buns waren leicht buttrig, weich und dennoch waren sie sehr stabil. Kein Vergleich zu den gekauften, die nach dem dritten Mal Reinbeissen auseinanderfallen und man am Schluss nur noch eine Sauerei vor sich hat.
        Auch die eintägige Aufbewahrung in der Brotbox hat ihnen nicht geschadet.

        Also nochmals: Danke für das Rezept, ich werde die Buns in Zukunft immer selber machen.

        • Hi Tommy,
          das freut mich, dass sie gelungen sind! Wenn du mal irgendwann noch mal andere probieren möchtest, versuchmal die 3.0 Buns. Die sind oben verlinkt.
          Gruß
          Olly

  9. Danke für dieses tolle Rezept. Heute mal im Netz gesucht und dieses ausprobiert.
    Ich hätte ja gern ein Foto mit gepostet, aber geht leider nicht.
    Die Buns sind super geworden und werden wohl nicht das letzte Mal serviert werden.
    Ich hab sie mit Buttermilch gemacht. Einfach Super! – Jetzt wird nicht mehr fertig gekauft!

    • Hi Claudia,
      danke für deinen Kommentar. Es freut mich, dass dir die Buns gefallen und schmecken! Gekauft geht gar nicht… 😉
      Gruß
      Olly

    • Hi,
      wo ist das Problem? Du darfst dir eins aussuchen und für dich selber entscheiden welches dir am besten gefällt… Unterschiede liegen in der Konsistenz. Das 3.0 Rezept ist mein persönlicher Favorit.
      Beste Grüße
      Olly

  10. Ich habe jetzt auch schon mehrere Rezepte ausprobiert, aber die sind heute, mit deinem Rezept, am besten geworden. Locker, ich zu schwer, nicht zu süß. Werde ich sicher wieder machen!

  11. Sehen sehr lecker aus die Buns.
    Aber aus hygienischen Gründen solltest du beim schleifen der Buns deinen Ehering abnehmen.
    Finde das nicht unbedingt lecker wenn der Schmodder, der unterm Ring sitzt mit in die Buns eingearbeitet wird 😉

    • Hi, danke fürs lesen hier. Ich weiß nicht deine Hände aussehen, aber unter meinem Ring gibt es keinen Schmodder… 😀
      Gruß
      Olly

  12. Hallo liebe Anna,
    das freut mich sehr, dass dir die Buns gefallen! Danke für deine Rückmeldung und weiterhin viel Spaß hier!
    Lieben Gruß
    Olly

  13. Zum ersten Mal Burger Buns selbst erstellt! Und ich war total genervt, eigentlich keine Zeit. Dann kam noch hinzu: Milch nur 1,5 % und Weizenmehl Type 405. Eigentlich lief es Anfangs ganz gut. Mußte aber nach dem Rühren schon Mehl dazugeben. Teig ging auch toll auf. Aber bei der Verarbeitung bekam ich schlichtweg die Krise! Ein einziger Papp!!! Wie gesagt, keine Zeit und genervt. ABER zum Glück habe ich eine Tochter (11 Jahre) die mir half: “Papa, ruhe! Ich nehm das in die Hand!” Gesagt getan, gab sie noch ordentlich Mehl hinzu und machte die Teile auch komplett fertig. Bei mir wären die in der Tonne gelandet. Zum Glück nicht, denn die Teile waren GENIAL!!!! Hatten der gesamten Familie mehr als super geschmeckt! Klar ein Aufwand, der aber lohnt!

    Frage: Kann man denn auch gleich die doppelte Menge machen und den Rest den man nicht benötigt einfrieren!?
    Dass es so flüssig war lag an der falschen Milch und Mehl?

    • Hi Robert, erstmal ein ganz Lieben Gruß an deiner Tochter, sie hat schließlich mein Rezept bei dir gerettet… :D.
      In der Tat hängt die Konsistenz des Teiges von vielen Faktoren ab. Von Anfang an ca. 40g mehr Mehl hilft auch schon, ich habe da auch schon ein wenig herum experimentiert. Aber deine Tochter hat das schon richtig gemacht, ein wenig nach Gefühl die Konsistenz anpassen.
      Was das Einfrieren angeht. Klar, du kannst die Buns in einem Zip Beutel einfrieren und dann bei bedarf einfach rauslegen zum auftauen, das ist meist in ca. 60 Minuten erledigt. Sie sind dann fast wie frisch.
      Beste Grüße und vielen Dank für deine Rückmeldung. Weiterhin viel Spaß am Grill.

      Gruß
      Olly

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein