- Advertisement -
Test: Weber Smokey Mountain 37cm (Mini WSM)
Weber Smokey Mountain 37cm

Heute möchte ich mir den Weber Smokey Mountain 37cm mal näher ansehen. Wenn man sich auf dem Markt mal so umsieht, dann fallen mir zumindest nur zwei brauchbare Modellvarianten eines sogenannten Watersmokers (es mag noch mehr geben, mir sind sie jedenfalls noch nicht bekannt). Bei einem mir bekannten  Modell (Apollo) teilen sich gleich drei Firmen ein und dieselbe Optik. Und bei dem anderen Modell kommen wir zum Markführer in diesem Bereich. Es handelt sich um den Weber Smokey Mountain (WSM), der Firma Weber Stephen (Weber). Fast jeder hat diese schwarze Kanonenkugel ähnlichen Watersmoker schon mal gesehen. Nicht umsonst werden diese Geräte auch Bullet Smoker genannt. Die Firma Weber, allseits bekannt durch ihre Kugelgrills hatte bisher zwei Modelle des WSM auf dem Markt. Es gibt den Weber Smokey Mountain 37 bereits im Durchmesser mit 47cm und mit 57cm. Der heute von mir vorgestellte WSM 37cm, ist seit Anfang 2014 auf dem Markt erhältlich.

Viele meine Leser wissen was ein WSM ist und was man mit einem Water Smoker im allgemeinen so anstellt und können deshalb den folgenden Abschnitt überspringen. Für alle Anderen hier kurz die Erläuterung was ein Watersmoker ist, wie dieser am Bespiel des Weber Smokey Mountain 37 Cooker funktioniert und wozu er benötigt wird.

Wie funktioniert ein Watersmoker

Test: Weber Smokey Mountain 37cm (Mini WSM)Vom Grundsatz her ist ein Water Smoker wie der hier vorgestellte Weber Smokey Mountain  37cm, ein Grill, oder besser BBQ Gerät für echtes BBQ. Er dient also dem Garen von Fleisch oder anderen Dingen bei niedriger Temperatur (ca. 105-120 Grad Celsius) über viele Stunden, unter Einsatz von Räucherholz. Klassische BBQ Gerichte wie Pulled Pork, Rinderbrust oder Spare Ribs kann man in solch einem Smoker hervorzaubern.

Aufbau und Prinzip

Der Smoker  ist durch seine Bauweise insgesamt vertikal angeordet. Es gibt ganz unten den Kessel, der Bereich in dem sich die glühenden Kohlen mit dem Räucherholz befinden. Darüber gibt es eine große Schale in der sich Wasser befindet, welches durch die Kohlen erhitzt wird und allmählich verdampft. Darüber wiederum befinden sich in zwei Ebenen Grillroste, auf denen man sein Fleisch in den heißen Rauch und Dampf legt. (s. Abbildung) Durch den Rauch der an der Wasserschale vorbei nach oben strömt und den Wasserdampf, natürlich in Kombination mit verschiedenen Gewürzen, erhält das Fleisch diesen unvergleichlichen BBQ Geschmack. Hierbei sorgt das Wasser, vereinfacht gesagt unter anderem dafür, dass das Fleisch nicht austrocknet. Darüber hinaus trennt die Wasserschale das Grillgut von der direkten Hitze der Kohle. Das ist auch ein wesentlicher Unterschied zwischen BBQ und Grillen. Hier wird das Grillgut nur indirekt im heißen Rauch und Wasserdampf gegart und niemals über direkter Flamme. Herabtropfende Flüssigkeiten können somit auch niemals in der Glut verbrennen, weil sie in der Wasserschale aufgefangen werden. Fettbrand also unmöglich!

Das Spannende ist, dass so ein Water Smoker wie der Weber Smokey Mountain 37 (WSM) Cooker mit einer Kohleladung über viele Stunden läuft, ohne dass man Kohlen nachfüllen muss, denn es werden zunächst nur wenige Kohlen entzündet, die die übrigen Kohlen wie beim Dominoeffekt nach und nach entzünden. Wenn so ein Watersmoker einmal läuft, laufen auch andere Modelle über viele Stunden. Letztlich ist das Abhängig von Materialstärke und verwendetem Brennstoff.

Ähnlich wie bei einem Kugelgrill auch, erfolgt die Temperatursteuerung im Falle des Weber Smokey Mountain 37 über die drei im Kessel (untere Schale) befindlichen Lüftungsschieber. Die Abluft erfolgt über den im Deckel befindlichen Schieber. Im Deckel befindet sich auch ein Thermometer zu Temperaturkontrolle.

Der seit Beginn diesen Jahres auf dem Markt befindliche Smokey Mountain 37cm, unterscheidet sich deutlich von seinen größeren Brüdern, den WSM 47 und 57. Hier mal alle Daten im Überblick:

  WSM 37 WSM 47 WSM 57
Hauptfläche 37 cm 47 cm 57 cm
Höhe (bei geöffnetem Deckel) 79,8 cm 106 cm 123,2 cm
Breite 37,6 cm 50 cm 58,4 cm
Tiefe 40,5 cm 50 cm 61 cm
Gewicht 9,72 kg 17,72 kg 30,8 kg

 

Zusammenbau des Weber Smokey Mountain 37 cm

Der WSM lässt sich mit der beiliegenden Anleitung sehr leicht zusammenschrauben. Neben einem Schraubenschlüssel SW11 benötig man einen Schreubendreher, das war es schon. Die nachfolgenden Teile sind noch zu montieren, der Rest ist bereits vormontiert.

  • 3 Füße an den Kessel anschrauben
  • 4 Halterungen für die  Wasserschale und die Grillroste müssen im Korpus befestigt werden
  • Der Griff am Deckel muss angeschraubt werden.

Nach dem ich den WSM 37 dann zusammengebaut hatte, stand der Kleine dann vor mir! Irgendwie “niedlich” wenn man mal so einen WSM 57 vor sich stehen hatte. 🙂

Was sofort auffällt, wenn man den WSM kennt, ist, die neue Durchführung in der Seitenwand, damit man seine Thermofühlerkabel nicht mehr zwischen Deckel und Rand einklemmen muss! Super gelöst! Hat Napoleon, die den Apollo herstellen, auch, taugt aber nichts, weil die Durchführung zu klein ist, zumindest wenn man einen Fühler eines Maverick ET  732 durchführen möchte.

Weber Smokey Mountain 37cm
NEU: Seitliche Durchführung für Thermofühler

Edit: Ich bin darauf hingewiesen worden, dass es bei einem anderen Hersteller auch eine optisch taugliche Durchführung gibt, kann mir darüber allerdings kein Urteil erlauben.

“WSM 37 cm, Klein aber Oho”

Meinen ersten Versuch mit dem Weber Smokey Mountain 37 Mini, habe ich dann mit Ribs gestartet. Anders als oben in der Erläuterung zum Watersmokerprinzip habe ich die Wasserschale des Weber Smokey Mountain 37 zur Hälfte mit Sand gefüllt (und der Hygiene wegen mit Alufolie abgedeckt). Für die Ribs habe ich mal so grob 5h eingeplant und den WSM entsprechend mit Grillholzkohlebriketts vorbereitet. Da diese eine besonders lange Brenndauer (5-6h)  haben, habe ich nur einen kleine Menge verwendet. Nach dem der Grill auf ca. 110 Grad eingeregelt war konnte es los gehen.

Irgendwie habe ich Bilder vom Endergebnis der Ribs vergessen, aber die sind hier ja auch nur am Rande Thema. Wie Ribs eben so aussehen, wenn sie vom Grill kommen. Sie waren so, wie sie sein sollten.

weber smokey mountain 37
Ribs im Rauch

Viel wichtiger sind aber die Erfahrungen mit dem Weber Smokey Mountain 37 (Mini WSM) auf dem Weg zu den fertigen Ribs, die ich hier kurz zusammenfassen möchte:

  • Der WSM lässt sich im Gegensatz zu dem von mir bisher getesteten Modell eines Watersmokers kinderleicht einregeln.
  • Er Läuft super stabil und das über Stunden bei minimalem Kohleverbrauch.
  • Er ist geräumiger als er aussieht und fasst insgesamt ca. 13 Ribs im Ribhalter oder 2 kl. Nacken pro Ebene (eher 1 großer).
  • Der kleine steht seinen großen Brüdern in Qualitätiv in nichts nach. Die sind ebenfalls solide gebaut im Vergleich zur Konkurrenz, die tatsächlich keine ist, meiner Meinung nach. Letztlich tun die ihren Job aber auch.
  • Kritik könnte man an der Fronttür üben. Wie woanders gelesen finden die manche zu “billig” oder dünn. Mich hat es nicht gestört.

 

 

Fazit zum Weber Smokey Mountain 37cm

Mein vorläufiges Fazit nach Aufbau des Weber Smokey Mountain 37cm und einem ersten Test ist schlichtweg Begeisterung. Ich habe schon des öftern leihweise den große WSM benutzt und muss sagen der kleine im Vergleich hält ebenfalls das, was ich von einem Watersmoker von Weber auch erwartet hatte. Positiv überrascht hat mich das Fassungsvermögen und der niedrige Energieverbrauch. Für einen vier Personen Haushalt zum Beispiel ein ideales Gerät! Um dir anzusehen, wie ich einen Virginia Schinken im Mini WSM zubereitet habe, schaue dir diesem Beitrag hier an: Virginia Schinken aus dem Mini WSM.

 

 

21 Kommentare

  1. Ja super Bericht und bestätigt das dieser WSM es sein wird. Ich bin noch nicht 100% sicher, 47cm oder 57cm. Habe eher kleine Gruppen von max. 10 – 15 Leuten, wenn überhaupt. Die im FB Forum sagen alle klar der 57er muss es sein.

    • In diesem Fall würde ich dir auch den 57er empfehlen. Grillfläche oder Smokerfläche ist nur durch noch mehr Fläche zu ersetzen. Zu große geht eigentlich nicht. Du wirst es nicht bereuen. Der große ist super!
      Gruß
      Olly

    • Lass mich überlegen. Ein Paket Ribs (3 Stk.) haben im Schnitt 1500g. Bei ca. 13 Ribs macht das dann nach Adam Riese, 6.5kg. Dann ist der kleine aber auch reichlich voll. Plane mal eher mit 12.

      Beste Grüße
      Olly

  2. Vielen Dank für den Bericht. Hilfreich für eine Kaufentscheidung. Kannst Du etwas zum Abstandsmass zwischen dem oberem Auflagerost und dem Kohlerost sagen? Würde den WSM u.a. gerne zum kalträuchern nutzen und z.B Lachsseiten einhängen. Siehst Du da die Möglichkeit?

    Danke und Gruß

    Jörg

  3. Sieht so aus, als hätte Weber das Thermometer ausgetauscht. Das neue hat einen kleineren Temperaturbereich und eine Anzeige, die optisch den Smokerbereich anzeigt.

  4. Hi Thierry,
    Ich habe auch den 37er und bin auf der Suche nach einem Spare-Rib Halter der rein passt. Standardmässig von Weber ist ja alles für den 57er. Deiner sieht gut aus – kannst du mir Typ /Hersteller und evtl Bezugsquelle angeben?

    Herzlichen Dank & Gruss
    Yantur

  5. Ich bin mit dem WSM 37 auch sehr zufrieden. Allerdings kann man den unteren Rost faktisch nicht nutzen. Es sei denn, mann möchte mit +150° C garen.

  6. Klasse Bericht, ich selbst habe den 57er WSM und bin sehr zufrieden damit, besonders was das “Platzangebot” betrifft. Die Regelung der Temperatur mach ich über die Kohle, also wenn ich weiss daß ich jetzt 5 oder 6 Stunden smoken möchte dann einen halben Anzündkamin Eierkohle zu glühen bringen und hinein damit, sollte die Temperatur unterwegs fallen wird mit glühenden Kohlen nachgeheizt. Man kann die Temperatur natürlich auch über die Lüftungsöffnungen im “Kessel” regeln, aaaaber, zum einen ist das sehr schwierig und von der Umgebungstemperatur abhängig und auch ob es windstill ist oder windig. Man kann bei dem WSM wie auch bei der Kugel die Temperatur nur nach unten regeln, nach oben nicht, ist die Temperatur einmal gefallen kann man sie nur durch nachlegen von glühender Kohle erhöhen.
    Hat man den WSM aber mal im “Griff” ist es ein feines Sportgerät und nimmt wenig Platz in anspruch.
    Danke für den guten Bericht! (übrigens, auch deine anderen Testbericht sind wirklich sehr informative, auch wenn ich nicht immer einen Kommentar schreibe)

    Ciao

    Mario

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein