Gasgrill Test: Char-Broil Performance T-36G | Living BBQ

Gasgrill Test: Char-Broil Performance T-36G

Wenn man die Fragen im Internet nach Gasgrills verfolgt, taucht immer wieder mal die Frage auf, wieviel Geld soll ich ausgeben und welchen Grill soll ich mir kaufen. Hierbei tauchen in den Antworten oftmals wieder die Geräte der „üblichen Verdächtigen“ auf, die im Preis mitunter weit über 1000.- Euro liegen. Dieses Geld hat aber nicht jeder, deshalb habe ich mir in den letzten Wochen mal den Char-Broil Performance T-36G etwas genauer angesehen. Dieser liegt in der Preisklasse bis 500.- Euro und wirbt vor allem mit der „TRU-INFRARED TECHNOLOGY“. Was das ist und ob das was taugt, werde ich hier in diesem Grill Test des Char-Broil Performance T-36G näher vorstellen.

- Werbung -

Die Firma Char-Broil

Zunächst noch ein paar Worte zur Fa. Char-Broil. Die Fa. Char-Broil ist ein US-Unternehmen und hat ihren Sitz in Columbus im Bundestaat Georgia. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen im Bereich des Gasgrills sehr populär in den USA. Seit der Übernahme von Dancook durch Char-Broil, sind diese auch auf dem europäischen Markt aktiv. Neben den Gasgrills werden ebenfalls Kohle und E-Grill angeboten.

Der Aufbau des Char-Broil Performance T-36G

Aber kommen wir nun zum Aufbau des Char-BroilPerformance T-36G. Der 50kg schwere Grill ist gut und systematisch in einem Karton verpackt, welchen man am besten mit 2 Leuten transportiert!

Zunächst einmal habe ich mir die Einzelteile zurecht gelegt und mir die Bedienungsanleitung vorgenommen. Der eigentliche Grill (Grillkammer und Deckel) sind fertig montiert. Hier müssen lediglich die TRU Infrared Bleche eingesetzt werden und die die Grillroste, dazu aber gleich noch mehr.

Zuerst habe ich den Unterschrank zusammengebaut und die Seitentische montiert. Werkzeug liegt dem Grill keines bei, dafür aber in einem Blister die Schrauben, die Alphabetisch markiert sind. Das spart Zeit und man muss einen „Beutel“ schrauben nicht erst sortieren.

Für den Zusammenbau habe ich rund 60 Min. gebraucht. Der Unterschrank ist schnell montiert. Dann musste man noch den Grill auf den Unterschrank setzen. Das kann man alleine schaffen, wenn man jemand aber zur Hilfe da hat, bietet es sich an zu zweit zu arbeiten.

Jetzt werden noch die Seitentische mit den dafür vorgesehenen Schrauben am Char-Broil Performance T-36G befestigt. Da der Grill einen Gasseitenbrenner hat, musste hierfür auch noch die Brennereinheit angeschlossen werden. Das sind alles keine schwierigen Arbeiten, aber dennoch benötigen sie etwas Zeit.

Ganz zum Schluss werden noch die TRU Infrared Bleche eingesetzt und der dreiteilige Gussrost aufgelegt.

Ausstattung und erster Eindruck

Insgesamt macht der Char-Broil Performance T-36G einen soliden Eindruck. Hierzu trägt auch der doppelwandige Deckel bei. Der Unterschrank ist pulverbeschichtet, stabil in seiner Beschaffenheit und trägt er den Grill gut. Über die vier Räder, wovon zwei mit Bremsen ausgestattet sind kann der Grill sicher geschoben werden. Dennoch könnten diese ein klein wenig größer sein, zumindest dann wenn es über Rasen geht. Wenn man den Grill aber mal bewegen muss, ist dieses zu zweit kein Problem.

Kein Deckelthermometer und TRU Infrared Technologie

Das Besondere und sofort auffallende am Char-Broil Performance T-36G sind die drei Thermometer die über jedem Drehknebel befestigt sind. Diese sind unmittelbar über den Flavourbars bzw. Schutzblechen des jeweiligen Brenners angeordnet und unterhalb des TRU Infraredbleches. Der Char-Broil Performance T-36G hat kein Deckelthermometer, was aber auch nicht tragisch ist. Gemeinhin werden diese auch als „Schätzeisen“ bezeichnet, da die Temperatur auf Rosthöhe wesentlich interessanter ist, als oben im Deckel. Die eingebauten Thermometer sind dennoch etwas gewöhnungsbedürftig, zumal ich diese so auch nicht kannte. Wenn der Grill jedenfalls unter Volllast läuft, zeigen die Thermometer rund 350 Grad an. Kleinere Abzüge in der Bewertung gibt es allerding für die Hitzeentwicklung vorn am Bedienfeld wo die Gasregler sitzen. Dieses wird wärmer als ich es erwartet hätte und von anderen Grills kenne. Die Hitze überträgt sich zwar nicht auf den Drehregler, ist aber dennoch deutlich zu spüren. Wenn man es weiß, aber keine große Sache.

Weiterhin fallen die umworbenen TRU Infrared Hitzebleche auf, die sich unmittelbar unter den emaillierten Gussrosten befinden. Es handelt sich um dreiteilige Bleche, die mit vielen kleinen Löchern versehen sind. Hier im Bild ist so ein Blech gut zu erkennen:

Char-Broil Performance T-36G

TRU Infrared Blech mit den vielen kleinen Löchern

Char-Broil selber erklärt das TRU Infrared System wie folgt:

Dank einer besonderen Kombination aus Wärmeleistung und Brennerkonstruktion verbraucht ein TRU-Infrared Garsystem von Char-Broil weniger Gas, gart das Grillgut schneller und erzielt ein um durchschschnittlich 30 Prozent saftigeres Ergebnis als andere Barbecues. Der Luftstrom in TRU-Infrared Barbecues ist streng begrenzt, so ist das Hochschlagen von Flammen praktisch unmöglich und es werden sehr gleichmäßige Temperaturen erzeugt, die sowohl langsames Garen als auch scharfes Anbraten präzise ermöglichen. Das leistungsstarke Garsystem ist dabei auch äußerst effizient: Es verbraucht ein Drittel weniger Gas als herkömmliche Gasbarbecues…“

Nachdem ich den Grill eingebrannt habe um die Produktionsrückstände auszubrennen, habe ich zunächst den „Toastscheiben“ Test durchgeführt um festzustellen ob der Grill tatsächlich auch über die gesamte Grillfläche eine gleichmäßige Hitze abgibt. Das Ergebnis sah so aus:

Da kann man nicht meckern, das sieht doch klasse aus. Durch das Grillen mit Strahlungswärme war dieses Ergebnis fast zu erwarten. Was auf der einen Seite vorteilhaft ist, wirkt sich aber auf der anderen Seite auch leicht “negativ” aus. Dadurch, dass z.B. auch der mittlere und der äußere Brenner in der Lage sind die gesamten TRU Infrared Hitzebleche zu erhitzen – auch wenn der unmittelbar darunter befindliche jeweilige Brenner nicht eingeschaltet ist – herrschen auf der indirekten Seite des Grills auch noch etwas höhere Temperaturen als man es bei „normalen“ Gasgrills ohne die „Infrared Bleche“ gewohnt ist. Aber auch das ist kein Problem, wenn man sein Grillgut einfach auf einem Gitter entkoppelt vom Rost auf die indirekte Seite legt. Darüber hinaus hat man auch noch die Ablage oberhalb der Grillroste.Insofern ist negativ hier relativ, wenn man weiß was einen erwartet.

Interessant dürfte auch die Nutzung einer für den Char-Broil Performance T-36G erhältliche Rotisserie sein. Obwohl der Grill wie in dieser Preisklasse meist üblich, keinen Backburner hat, kann man eine Rotisserie perfekt nutzen. Die TRU Infrared Technologie mit den Blechen verhindert, dass Flüssigkeiten beim Rotieren auf die Flammen tropfen und sich entzünden!

Insgesamt benötigt der Grill etwa 15. Min. Vorlaufzeit, um laut Thermometer bei 350 Grad zu landen. Wie genau diese Angaben sind kann ich nicht beurteilen, wichtiger ist im Praxisbetrieb aber ohnehin ein Gefühl dafür zu kriegen, wie schnell der Garvorgang bei entsprechender Einstellung der Knebel voran geht. Genug Power hat das Gerät jedenfalls, was ich in der Praxis dann auch getestet habe. Dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Der Grill kann neben Vollgas auch niedrigere Temperaturen. Für Dinge wie Pulled Pork, Ribs oder Brisket, also dem klassischen BBQ, benötigt man nur indirekte Hitze um die 100-125 Grad. Mit nur einem Brenner erreicht der Grill rund 100 Grad, was absolut perfekt ist.

Also auch im Temperaturbereich des BBQ, kann der Char-Broil T36-G Performance mithalten.

Hier nochmal die Eckdaten die vom Hersteller für den Char-Broil Performance T-36G angegeben werden:

ArtikeltypGrill
GrillmethodeGas
Brenneranzahl3 Brenner, Seitenbrenner
Brennerleistung HauptbrennerJe 2,9 kW
Brennerleistung Seitenbrenner3,8 kW
AusstattungWarmhalterost, TRU Infrared, herausnehmbare Fettauffangschale, Seitenablage, Seitenbrenner,
Material GrillrostGusseisen emailliert
Form GrillflächeRechteckig
Grillfläche0,33 m²
Länge x Breite Grillfläche68 cm x 48 cm
Länge x Breite Warmhalterost66 cm x 17 cm
FarbeSilber, Schwarz
Länge x Breite x Höhe Grill56 cm x 139 cm x 116 cm
Arbeitshöhe92 cm
Gewicht59 kg
Lieferung erfolgtZerlegt
Im Lieferumfang enthaltenDruckminderer, Gasschlauch

Hier noch einige Fotos von einzelnen Details des Grills:

Am Ende habe ich dann noch schnell mal ein Steak aufgelegt, welches zwar nicht das Dickste seiner Klasse war, aber dennoch zum testen taugte.

Na das kann sich doch schon mal sehen lassen! Zu guterletzt noch ein paar Worte zur Reinigung der TRU-Infrared Bleche. Die Bleche können zum einen wie ein Grillrost auch frei gebrannt werden. Darüber hinaus liefert Char-Broil ein 3-zackigen Auskratzer, mit dem die TRU-Infrared Bleche gereinigt werden können.

Char-Broil Performance T-36G

Fazit zum Char-Broil Performance T-36G:

Ich bin der Meinung, man bekommt beim Char-Broil T-36G Performance eine ganze Menge Grill für das Geld. Hier stimmt Preis/Leistung. Der Grill ist solide verarbeitet, hat eine gute Hitzeverteilung und kann sowohl für Steak als auch für Low & Slow, also klassische BBQ Temperaturen eingesetzt werden. Aufgrund der TRU-Infrared Technologie wird Fettbrand, bzw. Aufflammen sehr gut unterbunden. Für den derzeitigen Preis in Höhe von 450,- Euro, der bei Amazon zur Zeit gilt, ist dieser Grill eine gute Einsteiger Alternative zu den teureren Grills der Markführer Weber, Napoleon, Broil-King & Co.
In den nächsten Tagen folgen noch zwei Rezepte vom Char-Broil, stay tuned!

Char-Broil Webseite

Char-Broil bei Facebook

- Werbung -

author-avatar

Olly ist Griller und Blogger aus Leidenschaft. Er ist Vize Europameister, Deutscher Amateurgrillmeister, Deutscher Profi Vizegrillmeister, mit seinem Team als erster deutscher Grand Champion bei einer KCBS Meisterschaft geworden und hat erfolgreich an Grillmeisterschaften in Europa und den USA teilgenommen. Hier im Blog möchte er seine Leidenschaft, Tipp & Tricks zum Grillen und Grillrezepte mit dir teilen.

31 Replies to "Gasgrill Test: Char-Broil Performance T-36G"

  • comment-avatar
    noobie 7. September 2015 (18:51)

    Mit dem liebäugel ich ja auch, aber die Thermometer sehen irgendwie fummelig klein aus, oder?

  • comment-avatar
    LivingBBQ 7. September 2015 (19:54)

    Hi,
    ja das sind Schätzeisen, die einen nicht wirklich vorwärts bringen. Es dient als Anhaltspunkt, wenn man aber mal ein paar mal damit herum gespielt hat, weißt du wie du den Grill einstellen musst….
    Gruß
    Olly

  • comment-avatar
    Torben 22. Dezember 2015 (20:52)

    Ich hab mir den t36G5 ( komplett aus Edelstahl) ende Oktober im Hornbach gekauft……… Für schlappe 380, – €

    Ich finde den Grill in diesem Preissegment klasse.

    Werde die Tage mal ein Roastbeef auflegen, und ein paar Räucherchips direkt auf die TrU infrared-Bleche legen……… Soll laut Char Broil ja auch funktionieren.

    Bin gespannt

    LG Torben

  • comment-avatar
    LivingBBQ 22. Dezember 2015 (22:25)

    Das ist ein cooler Grill, kannst ja mal berichten wie es funktioniert hat. Oder poste mir eine Foto unter den Beitrag bei Facebook.

    Gruß
    Olly

  • comment-avatar
    Torben Pfeifer 25. Dezember 2015 (10:27)

    Moin und frohe Weihnachten

    Ich kann den link auf Facebook nicht finden

    Also das Roastbeef war der Knaller, super saftig geblieben bei einer KT von 55 Grad.
    1 Std. 45 min hab ich für 1800 g gebraucht, bei einer Temperatur zwischen 120-150 grad an den Thermometern.
    Man braucht einen Brenner bei ca halblast.

    Selbst das “smoken” klappt einwandfrei, auch wenn die Woodchips ca. 30 min. Brauchen um leicht zu rauchen.
    Danach qualmt es dann aber anständig.

    Ein paar Fotos kannst du bei Klaus Grillt & Freunde auf FB sehen.
    Wenn der link auf FB hinzugefügt wird kann ich gerne noch Fotos dazu Posten.

    Weiterhin schöne Feiertage
    LG
    Torben

    • comment-avatar
      LivingBBQ 25. Dezember 2015 (10:32)

      Hört sich super an Torben, danke für die Rückmeldung.

  • comment-avatar
    Gerald Weißgerber 6. März 2017 (14:15)

    Hallo Olly,
    habe mir nun einen Char-Broil T36G zugelegt ( ein schönes Teil) , nach dem einbrennen gleich mit freudiger Erwartung gegrillt aber die Freude ist gleich umgeschlagen in Frust. Der Grill hatte eine Stunde bei voller Leistung gebrannt aber er wurde nicht richtig heiß hatte das Gefühl ich könnte mit der Hand auf den Rost fassen. Dann habe ich das Maverick genommen und gemessen es waren gerade mal 180C auf dem Rost, kann doch nicht sein oder? Eine Bratwurst wird garnicht und ein Steak komplett trocken. So meine Frage kann ich irgendwas machen oder sollich ihn zurückschicken? Ich freu mich auf eine Antwort von Dir und wünsche Dir noch eine schöne Woche.
    Viele Grüße aus Thüringen
    Gerald

    • comment-avatar
      Olly 6. März 2017 (14:20)

      Hallo Gerald,
      das klingt nicht gut und vor allem auch komisch. Scheint mir in jedem Fall ein individuelles Problem zu sein. Ich frage einfach mal so. Gasflaschen ganz aufgedreht? Druckminderer in Ordnung? Hast du mal die True Infrared Bleche weggelassen und geguckt wie das Flammbild der Brenner aussieht? Falls du das alles ausschließen kannst bzw. in Ordnung ist, würde den Kundensupport mal kontaktieren. Halt mich mal auf dem Laufenden.
      Gruß
      Olly

      • comment-avatar
        Gerald Weißgerber 7. März 2017 (19:44)

        Hallo Olly,
        ja habe alles geprüft den Druckminderer gewechselt,das Flammenbild ist auch gut. Nur noch eine Frage,die Grillroste haben ja unten eine Kerbe und da denke ich das da die Bleche richtig reinpassen sollten,aber bei mir sind es bald 5 mm Platz dazwischen ist das richtig so ?

        Schönen Abend noch

  • comment-avatar
    Olly 7. März 2017 (20:24)

    Hallo Gerald,
    ja das passt so mit den 5mm. Wenn du dir die True Infrared Bleche anschauchst, siehst du dass der Rand wo der Rost aufliegt ca. 5mm höher liegt als die Spitzen vom Blech. Der Abstand ist also so gewollt.
    Gruß
    Olly

  • comment-avatar
    Gerald Weißgerber 7. März 2017 (20:54)

    Ok danke dann muss ich mich beim Support melden, trotzdem nochmal Danke für Deine Auskünfte .
    Ich melde mich wieder wenn ich was weiß

  • comment-avatar
    Gerald 21. März 2017 (19:59)

    Hallo Olly,
    So ich habe den Grill geschätzte 100 mal auseinander genommen und jetzt funzt er,ich weiß nicht warum. Es hat sich gelohnt . Super Grill.
    Danke nochmal für Deine Tips.
    Gruß
    Gerald

    • comment-avatar
      Stephan 4. April 2017 (21:23)

      Hallo Gerald,
      ich habe auch das Problem! Der Grill wird nicht heiß genug. Das Fleisch hat auf der ersten Seite noch eine Zeichnung und auf der zweiten wird es nur noch “gekocht”! Was hast du mit deinem gemacht?

  • comment-avatar
    Olly 21. März 2017 (20:02)

    Hey Gerald,
    das freut mich, super! Dann viel Spaß damit und wo du Rezepte findest, weißt du ja… 😉
    Gruß
    Olly

  • comment-avatar
    Simon 9. Juli 2017 (11:24)

    Hallo Olly,

    Ich hatte bis anhin einen 10 jährigen Campingaz RSB und war mit der Hitzeverteilung/regulierung nicht wirklich zufrieden. Deine Seite war für die Entscheidungsfindung, welchen neuen Grill ich mir anschaffe sehr hilfreich. Danke. Letzte Woche habe ich mir einen Char-Broil T36G gekauft und gestern aufgebaut. Ganz schön bullig, aber sieht super aus!

    Beim Aufbauen habe ich gesehen, dass Char-Broil empfiehlt die Gasflasche daneben stehen zu lassen und auf keinen Fall im Unterbau, was ich extrem nervig finde (speziell, da im Boden extra ‘ne runde Vertiefung für die Flasche ist, oder wozu sollte die sonst sein?). Ich habe meine Gasflasche mal unten rein gepackt (ging gerade so rein, das Ventil lässt sich aber so fast nicht öffnen, da das Hitzeschutzblech und die Laufschienen des Fettauffangbehälters im Weg sind). Nun zur eigentlichen Frage: hast du die Gasflasche während dem Betrieb im Unterbau (wie auf deinen Fotos) oder nimmst du sie raus? Wie sieht das mit der Hitzeentwicklung im Unterbau aus? Wie sind deine Erfahrungen?

    Allenfalls muss ich mir eine kleiner Gasflasche zulegen, was bei der Grösse des Grills eigentlich doof ist. Zum Einbrennen werde ich die Flasche mal raus nehmen.

    MfGSimon

    • comment-avatar
      Olly 9. Juli 2017 (20:14)

      Hi Simon,
      danke fürs Lesen hier und deinen Kommentar. Ich habe die Flasche seinerzeit auch draußen stehen gehabt. Du kannst dir aber so eine 8 kg BBQ Gas Flasche besorgen, die sind nicht zu klein und damit kommst du schon auch ein ganzes Stück weit.

      http://amzn.to/2twFqgR

      Viele Grüße
      Olly

  • comment-avatar
    SImon 9. Juli 2017 (22:20)

    Hey Olly

    Danke für die rasche Antwort. Ich hatte die Flasche heute mal neben dran stehen und war natürlich mehr mit dem grillieren als mit der Temperaturüberwachung im Unterbau beschäftigt. Beim nächsten Mal schaue ich hoffentlich besser hin ? . Danke für den Tip mit der 8kg Flasche.

    MfGSimon

  • comment-avatar
    Olly 9. Juli 2017 (22:35)

    Hey Simon,
    kein Ding, weiterhin viel Spaß hier und am Grill.
    Gruß
    Olly

  • comment-avatar
    Heinz-Werner 22. August 2017 (19:55)

    Hi Olly,
    habe bisher nur den üblichen Krempel auf Kohle gegrillt und mir nicht zuletzt wegen deines Berichts einen T36G aus Dänemark mitgebracht. Mit Haube, Rotisserie, Pizzastein und Grillbesteck für schlappe 365 Euronen.
    Die ersten Ergebnisse machen Lust auf mehr. Mal sehen, ob mir damit auch das Grillen für Fortgeschrittene gelingt.

    Danke und Gruß
    Heinz-Werner

    • comment-avatar
      Olly 22. August 2017 (23:09)

      Hi Heinz-Werner,
      danke für deine Rückmeldung. Das klingt doch super!!! Bin mir sicher, dass du das schaffst! Viel Erfolg und weiterhin viel Spaß hier!
      Gruß
      Olly

  • comment-avatar
    Thomas Straube 15. April 2018 (22:57)

    Hi olly, möchte mir nen neuen Gasgrill zulegen, preis ist egal. Hast du ne Empfehlung für mich. Lg Thomas

    • comment-avatar
      Olly 16. April 2018 (14:10)

      Hi Thomas,
      nicht böse sein, aber das ist ungefähr so als wenn ich dir sage ich möchte mir ein Auto zulegen, Preis ist egal. Der Markt ist inzwischen riesig und ich kann dir jetzt Geräte von 500 – 6.000 Euro an den Kopf werfen. Das führt aber zu nichts. Ich empfehle dir tatsächlich, vor allem wenn du bereit bist mehrer tausend Euro zu investieren, in ein Grillfachgeschäft in deiner Nähe zu gehen und dich dort beraten zu lassen. Wenn der Laden gut ist, wird er dir ein paar Fragen stellen und was passendes finden. Vor allem musst du dir die Geräte dann auch mal Life ansehen und anfassen, etc.
      Beste Grüße
      Olly

  • comment-avatar
    Thomas 24. April 2018 (14:42)

    Danke

  • comment-avatar
    Stephan 10. Mai 2018 (10:03)

    Moin,

    nach langer suche nach einem passendem Gasgrill ( Weber, Napoleon, OCG und alles bis 1000€) bin ich beim Char Broil hängen geblieben.
    Funktioniert er immernoch einwandfrei?
    Das “Problem” mit dem indirekten Grillen kann man ja auch lösen in dem man eins der Infared Platten entfernt oder? Also wenn man vorher weiß das man etwas indirekt grillen möchte.

    Danke

    • comment-avatar
      Olly 16. Mai 2018 (8:15)

      Hi, sorry glatt vergessen zu Antworten. Also der Grill steht bei einem Kumpel von mir und da läuft er munter vor sich hin. Die Deflektorplatten setzen in der Tat etwas Flugrost an nach den Jahren, aber das wirst du wegen Gewürzen, Marinaden, etc. nicht verhindern können. Das ist genauso wie bei den Abtropfblechen in anderen Gasgrills, die direkt über den Brennern sitzen. Die sind auch irgendwann auf und können getauscht werden. Aber so dramatisch ist das nicht. Ja das indirekte Grillen kannst du auch so lösen, besser ist aber das Grillgut vom Grillrost zu entkoppeln, in dem du es auf ein Gitter legst. Die Hitzeübertragung durch den heißen Rost auch auf die indirekte Seite hast du ja immer.
      Gruß
      Olly

  • comment-avatar
    Stephan 10. Mai 2018 (10:07)

    Ach ja noch was, rostet er bei dir? Habe schon Berichte gelesen das er nach einem Winter rosten soll am Seitenbrenner, Infared Platten etc? :-O

  • comment-avatar
    Andi 24. Juni 2019 (16:50)

    Hallo Olly,

    Wo läuft das aufgefangene Fett hin und wie es entfernt?
    Blech zum ausziehen!?

    Mfg

    • comment-avatar
      Olly 24. Juni 2019 (19:30)

      Hi Andi,
      schau mal in die Bilder oben, da siehst du die kleine Fettschale, die hinten aus dem Grill gezogen wird.

      VG
      Olly

      • comment-avatar
        Andi 25. Juni 2019 (14:23)

        Ok hab gerade die Bilder gesehen. Ist es anstrengend die Bleche unter den Brennern zu reinigen?
        Bei meinem jetzigen ist es so!

  • comment-avatar
    Andi 25. Juni 2019 (14:20)

    Ok, habe es gerade gesehen. Dann sind wohl unter den Brennern schräge Bleche, die auf die Schale zulaufen.
    Ich habe eben auch schon Grills gesehen dir eine große Auffangschale haben und die unter dem Brennern komplett offen sind und man keine Bleche groß reinigen muss.
    Kannst du vielleicht ein Foto zeigen wie es unter den Brennern aussieht?
    Mfg

    • comment-avatar
      Olly 25. Juni 2019 (14:55)

      Hi,
      sorry der Grill ist hier nicht mehr im Einsatz. Kann mir nicht alle Geräte hier hinstellen.;)

      Gruß
      Olly

Leave a reply

Ich akzeptiere

Your email address will not be published.

- Werbung -