Praxistest: Optigrill der Kontaktgrill von Tefal

Eigentlich bin ich ja Kohle, Gas und auf Meisterschaften auch Pelletgriller und stehe so gar nicht auf Elektrogrillerei. Der Kontaktgrill Optigrill von Tefal hat mich jedoch irgendwie angefixt, so dass ich mir  das Teil mal näher angesehen habe. Bei Amazon hat der Grill 4,5 von 5 Sternen, dass kann sich doch schon mal sehen lassen. Ob ich den Grill genauso bewerten würde werden wir am Ende des Test sehen.

Was erwarte ich?

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Kontaktgrill um einen Elektrogrill, beim dem das Grillgut gleichzeitig von oben und von unten mittels Hitze immer direkt gegart wird. Die Heizschlangen sollten also sowohl eine gleichmäßige als auch hohe Hitze produzieren, um den Garvorgang gleichmäßig zu gestalten.
Wichtig ist es außerdem, dass das Fett von den Grillplatten die bestenfalls aus Teflon sind und somit eine leichte Reinigung ermöglichen, abfließen kann und aufgefangen wird.

Tefal wirbt damit, dass der Optigrill die Dicke des Fleisches selber ermittelt und damit dann auch die benötigte Garzeit bestimmt, die erforderlich ist. Der Optigrill, daher der Name, zeigt optisch per Lichtindikator den aktuellen Garzustand an.

Der Tefal Optigrill

Hier erstmal der Optigrill im Überblick und die technischen Daten:

  • Leistung 2000W
  • Grillfläche von 33 x 20 cm.
  • Antihaftbeschichtete Grillfläche, spülmaschinengeeignet
  • Automatische Anpassung der Grilltemperatur
  • Temperaturanzeige bzw. Garzustand per Lichtindikator
  • 6 voreingestellte Grillprogramme + Auftaufunktion und manueller Betrieb

In der Übersicht kann man schon gut erkennen, dass der Optigrill von Tefal sehr robust und stabil gebaut ist. Das ist nicht nur ein Eindruck, das Gerät kommt wirklich solide daher. Das hat mir schon mal gut gefallen. Der Edelstahl gebürstete Deckel macht einen wertigen Eindruck und erinnert mich ein wenig an die Friteuse von Tefal, die ich hier auch schon vorgestellt habe. Die o.g. Grillfläche reicht für 2 größere Steaks oder 2 Paninis. Also 2-3 Personen etwa.

Im überblick erkennt man zunächst den Griff zum anheben der oberen Grillfläche. Auf dem Griff befinden sich auch sämtliche Bedienelemente.

Living BBQ - Bedientasten praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Bedientasten

Die Bedienelemente liegen alle gut erreichbar und sichtbar im Griff

Hier sind von links nach rechts zu nennen. Der Ein- und Ausschalter, eine Taste zum auftauen, dann die entsprechenden Tasten für die verschiedenen Lebensmittel und den damit zusammenhängenden unterschiedlichen Temperaturen. Eine weitere Taste “M” für manuelles grillen und die Bestätigungs- oder Starttaste “OK”. Die Tasten lassen sich gut und ohne großen Kraftaufwand bedienen.

Living BBQ - Optische Anzeige praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Optische Anzeige

Der Lichtindikator

Rechts zum Ende der Tastenleiste befindet sich eine Leuchtanzeige (Indikator), die die aktuelle Temperatur und damit verbunden den Garzustand des Grillgutes anzeigt.

Gut gelöst finde ich die leicht geneigte Grillfläche die während des Grillens das Fett abfließen lässt. Aufgefangen wird das dann in der Auffangschale, die man leicht entnehmen und reinigen kann.

Living BBQ - Knopf zum Entriegeln praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Knopf zum Entriegeln

Apropos reinigen. Das hat mir richtig gut gefallen, sowohl die obere als auch die untere Grillfläche lassen sich durch einen kurzen Knopfdruck entriegeln und abnehmen, um sie zu spülen. Jeder kennt das Problem mit diesen billigen Sandwichtoastern, die man nach kürzester Zeit nicht mehr gereinigt bekommt. Das ist hier top gelöst!

Damit ist das Gerät auch schon vorgestellt, jetzt wollen wir doch mal sehen ob es in der Praxis das hält, was es in der Theorie verspricht.

Der Tefal Optigrill im Praxistest

Nach dem man den Netzstecker eingesteckt hat und Optigrill eingeschaltet hat, blinken die Tasten für die Vorwahlprogramme abwechselnd. Nach dem man ein Programm ausgewählt hat, bestätigt man dieses noch mit “Ok” und dann beginnt der Aufheizvorgang, der durch den Lichtinidikator visuell und akustisch begleitet wird. Wenn das Gerät heiß genug ist, erstönt eine Signalton und der Indikator blinkt. Da ich als erstes ein Steak gegrillt habe, habe ich auch gleich mal mein Infrarotthermometer geholt und gemessen wie heiß die Grillflächen denn so werden.

Living BBQ - Super Temperatur praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Super Temperatur

Das kann sich doch mal sehen lassen, da mache ich mir um mein Steak keine Sorgen! 🙂

Dann wollen wir mal. Ich habe den Optigrill gemäß Anleitung in Betrieb genommen und zuvor schon mal ein schönes 330g schweres Stück Ribeye zurecht gelegt.

Steaktest praxistest: optigrill tefal_Steaktest

Optigrill Aufheizphase praxistest: optigrill tefal_Optigrill Aufheizphase

Der Optigrill heizt auf und misst die Dicke des Fleisches.

Als das Steak dann auf dem Grill lag hieß es erstmal warten. Hier im Bild sieht man wie der Indikator gerade die Dicke des Fleisches misst und entsprechend die Gardauer festlegt. Ich habe das Steak mal auf Medium versucht zu grillen und als ich den Deckel wieder angehoben habe war ich doch schon mal sehr positv überrascht!

Living BBQ - Steak praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Steak

Das ist doch optisch schon mal super, ein Traumbranding, klasse. Im Anschnitt dann aber habe ich festgestellt, dass das Steak ein klein wenig drüber war für meine Geschmack. Das hat dem Top Fleisch keinen Abbruch getan, aber ich habe es lieber etwas mehr rare! Hier im folgenden Bild ist es zu sehen.

Living BBQ - Steak mit Topping praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Steak mit Topping

Was war passiert? Ganz einfach, ich habe einfach verpennt das Fleisch rechtzeitig herunter zu nehmen. Der Indikator wechselt ja übergangslos die Farben und da können ein paar Sekunden schon viel ausmachen, das ist so beim Steak. Wenn man das aber mal zwei oder drei mal gemacht hat, sollte das kein Problem darstellen. Weil mich das natürlich nicht zufrieden gestellt hat, habe ich dann gleich mal noch ein Steak ausprobiert und siehe da, ein Traum! 🙂

Living BBQ - Steak II praxistest: optigrill tefal_Living BBQ Steak II

Auch hier erkennt man das schöne Branding noch so gerade eben aber vor allem auch, dass das Fleisch nach exakter Zeitmessung – das Fleisch war 5 Min. auf dem Grill und der Indikator dieses mal etwas gelber als orange –  für mich diesmal perfekt war! Das Topping war übrigens ein Brix mit Chiligewürz. Also bis hier hin kann ich schon mal festhalten, dass der Tefal Optigrill super leicht und intuitiv zu bedienen ist und bei der Königsdisziplin Steak absolute Top Ergebnisse abliefert.

Ich habe natürlich inzwischen auch schon weiter getestet. Was dabei herausgekommen ist, präsentiere ich euch demnächst mit zwei weiteren Rezepten.

Hier noch mal die komplete Übersicht der Daten des Tefal Optigrill:

  • Exklusive Technologien zum Patent angemeldet:
    – Automatische Anpassung der Grilltemperatur und Grillzyklen je nach Dicke und Art des Grillguts. Per Lichtindikator wird der Garzustand des Fleisches angezeigt.
    – Akkustische und visuelle Signale während des Grillvorgangs
    – Automatische Warmhaltefunktion am Ende des Grillvorgangs
    – 6 voreingestellte Grillprogramme: Burger, Geflügel, Sandwiches, Würstchen, Steaks und Fisch.
    – 2 Zusatzprogramme: Auftau-Funktion sowie manuell
  • Auto-Off Funktion
  • 600 cm² antihaftbeschichtete Grillfläche
  • Grillplatten abnehmbar und spülmaschinengeeignet
  • 7° Grillplatten-Neigung für einfachen Fettablauf
  • Grillplatte und extragroßer Saftauffangbehälter spülmaschinengeeignet
  • Bedienmenü am Griff für bessere Handhabung und Sichtbarkeit
  • Inkl. hochwertigem Rezeptbuch und Quick-Start-Guide
  • Maße Grillfläche: 33 x 20 cm
  • 2000 Watt

 Fazit:

Wie Eingangs ja geschildert bin ich kein Fan von Elektrogrills. Der Optigrill ist aber schon ein cooles Teil. Er sieht echt schick aus, ist super verarbeitet und viel wichtiger er macht das, was er soll. Nämlich ein vernünftiges Grillergebnis liefern. Das Steak hat mich voll überzeugt und ich bin schon gespannt, wie es weiter geht. Als nächstes habe ich, weil die Familie direkt danach geschrien hat ein paar leckere Paninisandwiches gestestet. Vorab schon mal, die waren auch Hammer lecker!  Den Optigrill von Tefal gibt es übrigens aktuell für recht kleines Geld bei Amazon zu kaufen. Die Bewertungen bei Amazon sind jedenfalls überzeugend und wie ich finde.

114,44 EUR
Tefal OptiGrill GC702D Kontaktgrill (für ideale Grillergebnisse,... praxistest: optigrill tefal_image
2.284 Bewertungen
Tefal OptiGrill GC702D Kontaktgrill (für ideale Grillergebnisse,...
  • Automatische Anpassung der Grilltemperatur und Grillzyklen je nach Dicke und Art des Grillguts
  • Lichtindikator zeigt Garzustand des Grillguts an: blutig, medium oder durchgebraten
  • 6 voreingestellte Grillprogramme: Burger, Geflügel, Sandwiches, Würstchen, Steaks und Fisch
  • Maße Grillfläche: 33 x 20 cm
  • 2.200 Watt
praxistest: optigrill tefal_ir t 583204589 21 l as2 o 3 a B00JQ4RM2K

16 Replies to "Praxistest: Optigrill der Kontaktgrill von Tefal"

  • comment-avatar
    Micha 26. Februar 2015 (18:53)

    Howdy,

    für mal eben nen Steak könnt ich mir das Gerät auch vorstellen.

    Oder aber um Dönerbrötchen zu wärmen, wenn man mal Gyros o.ä. auf dem Grill macht 😉

  • comment-avatar
    Andi 14. September 2015 (9:57)

    Super Kontaktgrill. Der Optigrill hat so viele Funktionen, ich bin wirklich begeistert von dem Gerät! Klar, keine Alternative für einen richtigen Grill aber für die Küche ein tolles Teil.

  • comment-avatar
    René 26. Mai 2016 (8:27)

    Burger Patties wären mal interssant

    • comment-avatar
      Olly 26. Mai 2016 (13:22)

      Hi Rene,
      wenn Steak funktioniert, dann gehen auch Burger Patties, versprochen! 😉
      Gruß
      Olly

  • comment-avatar
    Nese 8. August 2016 (18:08)

    Wirklich ein toller Test mit klasse Bildern! In unserem Test stellte sich der Tefal Optigrill auch als ein ganz besonderer Favorit heraus. Würde mich über einen Besuch auf unserer Homepage freuen.

    LG,
    Nese

  • comment-avatar
    Jannes P. 3. März 2017 (7:20)

    Burger Patties habe ich bereits in vielen Varianten gemacht. Seid dem ich den Tefal habe, bin ich richtiger Burger Fan. Es geht fix und sauber. Das Ergebnis ist immer einsame Spitze. Mit dem Tefal kann sogar ich als Mann kochen 😀
    Steak funktioniert wie hier beschrieben 1A. Drücke nachdem ich das Steak fertig habe noch auf das “M” für Manuell und schmeisse ein paar Rohe Champignons, Aubergine usw. drauf. Passt super

  • comment-avatar
    Olly 3. März 2017 (16:28)

    Hey Jannes,
    ich sehe schon du hast den Optigrill im Griff! 😉 Das hört sich alles super an!
    Beste Grüße
    Olly

  • comment-avatar
    Stefan 22. Januar 2018 (19:01)

    Hallo zusammen,
    was für Fleisch nehmt Ihr Ribeye/Rumsteak (TK, Vakuum, frisch?) und wie dick?
    Egal, was wir bisher versucht haben, unser OptiGrill macht immer ein “gekochtes” Steak, es bekommt leichte Grillstreifen, aber der Rest sieht eben gekocht aus und so schmeckt es dann auch.
    Ich bin mir nicht sicher, ob vielleicht ein Defekt vorliegt und die Platten nicht heiß genug werden, oder ich zu dünnes / falsches Fleisch habe?
    Beste Grüße
    Stefan

    • comment-avatar
      Olly 23. Januar 2018 (9:07)

      Hm, das klingt komisch. Wenn das Teil richtig aufgeheizt ist, sollte die Hitze allemal ausreichen. Ich habe das hier im Bericht ja alles geschrieben. Es war ein 330g schwere Rib Eye Steak und ich bin so vorgegangen wie im Bericht geschrieben. Ein Tipp hätte ich noch, wenn die Oberseite fertig ist, dass Steak an eine andere Stelle legen, die vorher nicht mit dem Fleisch in Kontakt war, denn dort ist die Fläche noch richtig heiß.
      Beste Grüße
      OLly

    • comment-avatar
      Nunyo 6. August 2018 (17:16)

      Hallo Stefan,
      lese gerade erst Deinen Kommentar. Hatte dasselbe Problem, daß Rindersteaks zu grauem Suppenfleisch zerkocht wurden und habe den Grill beim Zentralkundendienst reklamiert. Deren Antwort war: “kein Fehler feststellbar”! Habe den Tefal weggegeben.
      Denke, der Optigrill ist nicht besser, weil er in der Handhabung idiotensicher und möglichst leicht zu reinigen sein soll. Werde mir wohl einen Gastrogrill mit schweren, gußeisernen Platten, dafür ohne eingebaute Kirmes, holen.
      Gruß
      Nunyo

  • comment-avatar
    Nunyo 27. September 2018 (15:33)

    Ergänzung: Was Stefan beschreibt, ist nicht komisch, sondern zwangsläufig. Dem Optigrill (und ähnlichen Leichtgewichten) fehlt ganz einfach die wärmespeichernde Masse. Seine Grillplatten wiegen gerade mal 940 Gramm. Legt man ein “amtliches” Steak auf, ist die Hitze erstmal weg. Fazit: Optigrill & Co. taugen nicht für Steaks!

    • comment-avatar
      Olly 27. September 2018 (15:40)

      Hi,
      das ist Unsinn, weil ich auf dem Optigrill wie gezeigt auch Steaks grille…
      Gruß
      Olly

  • comment-avatar
    Friedhelm Klein 15. November 2018 (13:03)

    Nein, Olly das ist kein Unsinn, sondern das Ergebnis bei mittlerweile zwei Geräten, wenn man sich auf das Steakprogramm verläßt und das Fleisch etwas dicker ist. Bei aller Faszination, die der Optigrill offenbar auf Schmalspurgriller ausübt, darf man dessen sehr begrenzte Fähigkeit, Hitze zu speichern (habe nachgewogen: Die Heizplatten wiegen sogar nur 690 Gramm), nicht außer Acht lassen und schon gar nicht hinter den elektronischen Spielereien sowas wie künstliche Intelligenz erwarten. Was nicht heißt, das der Optigrill gar nichts kann; die 2000 Watt Leistungsaufnahme müssen ja irgendwo bleiben. Sogar ein dickeres Steak kann gelingen, wenn man das Fleisch mit einen Grillthermometer bestückt, im Backofen bei 80-100° auf rund 50° Kerntemperatur zieht, währenddessen den Optigrill auf “manuell” heiß werden läßt und das Steak nach dem Garziehen im Optigrill bis rund 55° Kerntemperatur brät. Das Ergebnis dürfte lecker aussehen und duften sowie innen medium-rare bis medium sein.
    Gruß
    Nunyo

    • comment-avatar
      Olly 22. November 2018 (20:38)

      Hi,
      du hast sicherlich in Teilen Recht oder auch grundsätzlich. Du darfst aber auch nicht vergessen (und das schreibst du ja selber), dass so ein Gerät nicht für den Ultra-Profi gemacht worden ist und vor allem auch nicht um 6cm Steaks zu grillen. Der Otto normal Griller wird da irgendein “dünnes” Steak drauf grillen und einfache Sachen zubereiten und das klappt tadellos. Für alles Andere stößt man dann auch an Grenzen, dass ist richtig.
      Gruß
      Olly

  • comment-avatar
    Frittman 24. November 2018 (21:53)

    Also ich schicke das Gerät zurück! Da Sau ich mir lieber weiter meine Küche ein und Brattee auf ner Gusspfanne als mir diesen Geschmacklosen Mist nochmals anzutun ! Null Röst Aromen ! Das Fettrand da drüber erspare ich mir auch jedes Kommentar ! Ein Richtiger Steak kenner wird ausrasten wen er so sein Fleisch bekommt !

Leave a reply

Ich stimme zu.

Your email address will not be published.