- Advertisement -

Für die schnelle Küche in der Woche gibt es heute mal Hähnchen Döner. Döner oder Döner Kebap wie es im Türkischen heißt und drehendes Fleisch bedeutet, hat seinen Ursprung natürlich im osmanischen Reich. In der Türkei wurde ursprünglich für Döner Hammel- oder Lammfleisch verwendet. Die Geschichte des Döner begann in Deutschland in Berlin. Doch auch auch hier ist man sich wohl nicht ganz einig wo genau. Wie dem auch sei, mit Beginn des BSE Skandals in den 90ern wurde dann auch Hähnchen und Putenfleisch zur Herstellung verwendet. Hähnchen Döner dürfen wohl übrigens nicht als Döner Kebap bezeichnet werden. Hier handelt es sich halt um Hähnchen Döner. Meine eigene Interpretation – so wie es uns halt schmeckt und das was der Kühlschrank noch hergab – kommt mit wenigen Zutaten aus! Here we go:

Zutaten:”Ingredients”]

- Advertisement -
  • Türkisches Fladenbrot geviertelt
  • türkischen Yoguhurt (10% Fett)
  • Eisbergsalat
  • Tomaten
  • Gurken
  • Salz und Pfeffer
  • Kreuzkümmel (Cumin) gemahlen
  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • ggfs. Chilipulver
  • Paprikapulver

[directions title=”Directions”]

  1. Zunächst einmal das Fladenbrot in Viertel schneiden.
  2. Das Hähnchenbrustfilet waschen trockentupfen und überlüssiges Fett, Sehnen o.ä. entfernen.
  3. Anschließend das Fleisch in Streifen schneiden und nochmals halbieren, so das man so etwa 3-5cm lange Stücke erhält. Jetzt das Fleisch in eine Schüssel geben, einen Schuss Olivenöl hinzufügen und durchmischen, damit alle Stücke einen leichten Film erhalten.
  4. Jetzt nach Gusto, ich habe etwa 2 TL gemahlenen Cumin über das Fleisch geben und kräftig durchmischen. Dann mit Salz und Pfeffer ebenfalls würzen, wieder durchmischen. Wer jetzt noch mag, kann etwas Chilipulver oder Paprika rosenscharf ans Fleisch geben, ich habe da jedoch drauf verzichtet. Bei mir kam nur noch etwas mildes Paprikapulver für die Farbe ans Fleisch. Das Fleisch nun gekühlt etwas 20 Minuten ziehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit den Salat, die Tomaten und Gurken in mundgerechte Stücke schnibbeln.
  6. Den Yoghurt mit einer Prise Salz und Pfeffer und etwas Cuminpulver verfeinern. Ich habe noch eine Knoblauchzehe rein gepresst.
  7. Wenn der Gill jetzt startklar ist (180 Grad indirekte Hitze), kann es losgehen. Ich habe im Gasgrill die Gussplatte verwendet, um die Hähnchenstücke von allen Seiten goldbraun anzugrillen. Das dauert nur wenige Minuten von beiden Seiten, dann noch kurz indirekt gar ziehen lassen und fertig ist das Fleisch. Da ist ein Gasgrill schon wirklich von Vorteil, so fix wie das Anheizen geht! Achso, während ihr das Fleisch grillt, könnt ihr in eine Ecke noch das Fladenbrot legen, damit es leicht angewärmt wird und von außen etwas knusprig und kross
  8. Nun kommt das große Finale. das Fladenbrot auf den Tisch legen und horizontal einschneiden. Beide Innenhälften des Brotes mit Joghurtsauce bestreichen und dann nach belieben mit Salat und Fleisch bestücken. Alles frei nach Schnauze, wie man so schön sagt

Fazit:
Wow, ich liebe diesen leichten Geschmack von Cumin in Verbindung mit Hähnchenfleisch, das schmeckt einfach herrlich, insbesondere dann, wenn sich das ganze mit frischem Salat in krossem Brot befindet. Das müsst ihr unbedingt ausprobieren!

- Advertisement -

6 Kommentare

  1. Ein sehr schmackhaftes Rezept. War zu Beginn etwas skeptisch Hähnchen-Fleisch auf den Döner zu legen, letztlich bin ich jedoch überzeugt worden – klasse Geschmack 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein