Schweinerückenbraten mit Sauerkirsch-Chili Glasur vom Grill - Living BBQ

Schweinerückenbraten mit Sauerkirsch-Chili Glasur vom Grill

Das heutige Schweinerückenbraten Rezept stammt aus der Weber Grillbibel vom Grillmeister Jamie Purviance. Der Schweinerücken ist von Hause aus ein sehr fettarmes Stück Fleisch, bei dem mir  einfach der Geschmack fehlt. Das ist anders, wenn du einen Schweinerücken von einem Edelschwein wie dem Livar, Iberico oder aber auch schon beim Bunten Bentheimer nutzt. Der kostet etwas mehr, hat aber dafür auch eine ganz andere Qualität. Beim normalen Hausschwein besteht aufgrund des mageren Fleisches außerdem die Gefahr, das der Schweinerückenbraten beim Grillen austrocknet und dann beim Aufschneiden schon quietscht.  Um das zu verhindern sollte er zum einen langsam und schonend gegart werden und darüber gibt es zu dem Schweinebraten noch eine leckere Glasur die den Geschmack aufpeppt.

Schweinerückenbraten

Wenn man vom Schweinerückenspricht, so gibt es da von Land zu Land unterschiedliche Defintionen. Im Handel versteht man unter Schweinerücken das Fleisch aus dem Kotelett, bei dem der Knochen entfernt wurde. Zum Rücken gehören streng genommen aber der Schweinerückenspeck,der Kamm, das Kotelett und das Schweinefilet.

Aber kommen wir jetzt zu den Zutaten für den Schweinerückenbraten.

 

Zutaten

  • 900g Schweinerückenbraten
  • 500ml Dr. Pepper Cola
  • 120 g Meersalz

Glasur:

  • 250g Sauerkirschkonfitüre
  • 125ml Coca Cola
  • 125ml Wasser
  • 1 TL Paprika Rosenscharf
  • 4 EL Dijon Senf

Zubereitung:

  1. Zunächst den Braten etwas parieren und dann die Cola und das Meersalz zusammenrühren (Achtung, schäumt wie sau). Dann die Marinade in einen TK Beutel und das Fleisch dort hineinlegen und für 1-2h in den Kühler verfrachten.
  2. In der Zwischenzeit den die Zutaten für die Glasur zusammenmixen und bei Seite stellen.
  3. Bevor der Braten auf den Grill kommt, ca. 30 Min. vorher aus der Marinade holen, abtupfen und mit Olivia einreiben und bei RT ruhen lassen. Die Marinade in jedem Fall entsorgen!
  4. Den Grill mit einem vollen AZK Brekkies starten und dann den Grill mit hoher Hitzen einregeln.
  5. Die Glasur in eine Aluschlae oder Auflaufform die so groß sein sollte, dass der Braten später bequem dort in der Glasur liegen kann. Ich habe eine Auflaufform benutzt.
  6. Zunächst das Fleisch von beiden Seiten ca. 8 Min direkt unter hoher Hitze anbraten, nach der Hälfte wenden und anschließend in die Auflaufform mit der Glasur legen und bis zu einer KT von 62 Grad auf indirekter hoher Hitze fertig garen. Ich habe den Braten ca. alle 10 Min. einmal gewendet. Leider habe ich den Rat aus dem Originalrezept angeommen und bis 65 Grad KT gezogen, was immer noch OK war, aber m.M. wäre es bei 62 Grad besser gewesen. Kein Ding, das Fleisch war durch die Glasur und Marinade super saftig und sehr geil im Geschmack!!! Bevor es denn dann serviert wird, noch ca. 5 Min ruhen lassen.

Bei uns gab es heute Kartoffeln und Spargel in Butter und geröstetem Semmelbröseln dazu!

Ein super Gericht, was uns Klasse geschmeckt hat. Ich persönlich hätte es gern noch etwas schärfer gehabt, aber so war es auch klasse! Geärgert habe mich ein wenig über den verpassten Garpunkt, aber das hat wie gesagt dem Geschmack und der Konsistenz keinen Abbruch getan.

Leider habe ich den Spargel etwas verdaddelt, war ein wenig zu weich geworden, hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan. Notiz an mich selbst, beim nächsten mal die Garzeit dringend reduzieren!

 

 

author-avatar

Olly ist Griller und Blogger aus Leidenschaft. Er ist Vize Europameister, Deutscher Amateurgrillmeister, Deutscher Profi Vizegrillmeister, mit seinem Team als erster deutscher Grand Champion bei einer KCBS Meisterschaft geworden und hat erfolgreich an Grillmeisterschaften in Europa und den USA teilgenommen. Hier im Blog möchte er seine Leidenschaft, Tipp & Tricks zum Grillen und Grillrezepte mit dir teilen.

No Replies to "Schweinerückenbraten mit Sauerkirsch-Chili Glasur vom Grill"

    Leave a reply

    Ich akzeptiere

    Your email address will not be published.