Start Bratkartoffeln – knusprig und lecker!

    Bratkartoffeln – knusprig und lecker!

    7671
    7
    Bratkartoffeln

    Bratkartoffeln müssen knusprig und lecker sein. Es gibt kaum eine Beilage die einfacher ist als Bratkartoffeln. Und sie sind nicht nur einfach zuzubereiten, sondern erfreuen sich auch größter Beliebtheit. Generell ist das mal wieder eine hervorragende Variante die in Deutschland so beliebte Kartoffel zu verarbeiten. Das Gericht passt, so bodenständig und simpel es ist, zu ebenfalls bodenständigem simplen und vor allem deftigem Essen. Als Beilage zur gegrillten Haxe oder dem gegrillten Schweinebauch oder auch Hähnchen vom Grill machen sich Bratkartoffeln genauso gut wie zu einem einfachen Spiegelei oder einer Bratwurst. Entweder puristisch mit Salz und Pfeffer oder aber mit ein paar Zwiebeln und angebratenem Speck. Da sind der Fantasie wieder mal keine Grenzen gesetzt und dieses Gericht lässt viel Spielraum zur Restverwertung aus dem Kühlschrank. Bratkartoffeln lassen sich halt prima kombinieren.

    - Advertisement -

    [adrotate Banner=“70“]

    Was macht gute Bratkartoffeln aus?

    Trotzdem die Bratkartoffel so ein einfaches und schnell zuzubereitendes Gericht ist, gibt es häufig nur einen fettigen Haufen mit zerbröselten Kartoffeln, die teilweise noch roh und teilweise schon verbrannt sind. Obwohl du nur Kartoffeln, etwas Fett, Salz und Pfeffer benötigst, scheitern viele heimische Köche an leckeren  und knusprigen Bratkartoffeln.

    Es ist egal,  ob die Bratkartoffeln in dickeren Scheiben oder dünnen Scheiben oder aber auch in Würfel geschnitten sind. Für mich sind die folgenden Punkte Wichtig:

    Perfekte Bratkartoffeln sind:

    1. Außen knusprig und innen kartoffelig weich
    2. Nicht zu fettig und nicht zu trocken
    3. Nicht zuletzt müssen sie lecker sein und eine leichte Salznote haben.
    4. Das i-Tüpfelchen sind für mich Zwiebeln und ausgelassener Speck.

     

    Bratkartoffeln Butterschmalz Kerrygold

    Welche Kartoffeln solltest du nutzen?

    Wenn du oben beschriebenes Szenario vermeiden möchtest, dann solltest du keine „mehlig kochenden Kartoffeln” nutzen, denn diese werden am Ende zerfallen. Bei diesem leckeren Rezept kommen festkochende Kartoffeln, bzw. vorwiegend festkochende Kartoffeln zum Einsatz. Diese bleiben auch nach dem Kochen oder Braten noch stabil. Das hängt damit zusammen, dass sie weniger Stärke enthalten und so beim Aufschneiden und in der Bratpfanne stabil bleiben.

    Gusspfanne, Eisenpfanne oder was soll ich nehmen?

    Hier fällt meine Antwort eindeutig aus. Ich nutze eine Gusspfanne und nichts anderes. Eine gut eingebrannte Gusspfanne mit einer ausreichenden Patina lässt nichts anbrennen und zaubert sehr schöne Röstaromen auf deine Bratkartoffeln. Guss hat einfach den Vorteil der guten und vor allem gleichmäßigen Wärmeabgabe. Wenn du keine Gusspfanne oder Eisenpfanne hast, kannst du natürlich auch eine Teflonpfanne mit Antihaftbeschichtung nutzen. Diese erhitzt sich nicht ganz so stark, aber es funktioniert natürlich trotzdem.

    Werbung
    Gusspfannen Set 3-teilig

      • Top Preis Leistungs-Verhältnis
      • Perfekt für Einsteiger
      • langlebig

    Bratkartoffeln benötigen ausreichend Fett!

    Ja, das stimmt, Bratkartoffeln benötigen etwas Fett. Aber welches Fett benutzt man? Ich liebe es wenn die Bratkartoffeln eine buttrige Note haben, Buttergeschmack an Kartoffeln ist einfach großartig. Butter allerdings ist zum Braten denkbar ungeeignet, da sie zu viel Wasser und Eiweiß enthält. Deshalb ich bei diesem Rezept zu Butterschmalz (Kerrygold) gegriffen, weil hier nämlich Wasser und Eiweiß bereits entzogen worden ist. Dadurch ist die Butter höher erhitzbar und fängt nicht schon bei niedrigen Temperaturen an zu verbrennen und zu rauchen.

    Bratkartoffeln Butterschmalz Kerrygold

    Rohe Kartoffeln oder vorgegarte Kartoffeln?

    Das ist eigentlich völlig egal und hier hat jeder Hobbykoch seine eigene Theorie, aus welchen Kartoffeln er die Bratkartoffeln zubereitet. Ich habe beides schon ausprobiert, sowohl Bratkartoffel aus rohen Kartoffeln und auch aus gekochten Kartoffeln und muss sagen mir schmecken beide Varianten. Wenn du vorgekochte Kartoffeln nutzen möchtest, koche sie mit Schale (die Stärke bleibt erhalten) in Salzwasser bereits am Vortag. Du solltest sie allerdings nicht ganz fertig garen, sondern so, dass sie noch etwas fest sind. Anschließend auskühlen lassen und pellen. Am nächsten Tag dann kannst du Sie in der Pfanne unter Zugabe von etwas Butterschmalz knusprig Braten.

    Ich habe für dieses Rezept allerdings rohe Kartoffeln genommen. Und es ist übrigens auch egal, ob du deine Bratkartoffeln in dickeren Scheiben oder dünne Scheiben oder in Würfel zurecht schneidest. Es regelt sich letztlich alles über die Garzeiten.

    Das Braten der Kartoffeln

    Am Ende kommt es dann auf die Technik beim Bratkartoffel braten an. Denn so richtig knusprig werden sie nur, wenn die Pfanne mit dem Butterschmalz ordentlich erhitzt worden ist und die Kartoffelscheiben oder Würfel schlagartig knusprig gebraten werden können. Ist das Fett nicht heiß genug, saugen sich die Kartoffeln voller Fett, dass darf natürlich nicht passieren. Auch müssen die Kartoffelscheiben nebeneinander liegen damit sie einzeln schön geröstet werden. Deshalb macht ein möglichst große Pfanne Sinn. Im Zweifelsfall muss man mehrer Durchgänge machen. Die Pfanne Durchschwenken ist bei Kartoffelscheiben auch nicht so vorteilhaft. Wenn du allerdings, wie in diesem Rezept Bratkartoffelwürfel geschnitten hast, kannst du diese auch ab und an in der Gusspfanne durchschwenken, das funktioniert prima!

    Wenn du wie ich noch Zwiebeln und Speck – es duftet immer so herrlich, wenn Speck angebraten wird –  zu deinen Bratkartoffeln hinzufügen möchtest, so gebe ich erst zum Schluss, wenn die Bratkartoffeln schon fertig sind, zuerst den Speck und kurz danach die Zwiebeln in die Pfanne und röste beides etwas an. Einmal mit den Bratkartoffeln vermengen und schon sind deine perfekten knusprigen Bratkartoffeln fertig. Jetzt noch etwas Salz darüber geben und schon kann serviert werden.

     

    Bratkartoffeln Butterschmalz Kerrygold

     

    Fazit:

    Diese Bratkartoffeln aus der Gusseisen Pfanne mit etwas Butterschmalz schmecken wirklich großartig. Und es ist wirklich egal ob sie nun in Scheiben oder Würfel roh oder vorgekocht sind. So wie beschrieben werden sie schön knusprig und sehr lecker!

    Hier jetzt noch mal das Rezept in der Zusammenfassung als Rezeptkarte. Wenn du den Butterschmalz von Kerrygold mal testen möchtest, folge diesem Link zur Kerrygold Butterschmalz Testseite.

     

    Rezept drucken
    Perfekt knusprige Bratkartoffeln Rezept
    Bratkartoffeln sind ein beliebtes Rezept. Die Probleme bestehen meist darin, sie schön knusperig zu bekommen und nicht so fettig und matschig. Hier zeige ich dir wie du deine perfekten Bratkartoffeln zubereitest.
    Stimmen: 6
    Bewertung: 4.83
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Vorbereitung 15 Minuten
    Kochzeit 10 Minuten
    Portionen
    Portionen
    Vorbereitung 15 Minuten
    Kochzeit 10 Minuten
    Portionen
    Portionen
    Stimmen: 6
    Bewertung: 4.83
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Anleitungen
    1. Die rohen Kartoffeln schälen und Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Speck ebenfalls aufschneiden und würfeln.
    2. Anschließend etwas Butterschmal (z.B. Kerrygold) in einer Pfanne erhitzen und dann zunächst die Bratkartoffeln knusprig Braun garen. Hierbei nicht die Pfanne ständig wild umher schütteln oder die Kartoffeln umrühren Etwa 2-3 Minuten vor Ende dieses Garvorgangs räumst du die Bratkartoffeln etwas zur Seite und gibst die Zwiebeln und den Speck hinzu. Wenn diese etwas angedünstet sind, Bratkartoffeln, Speck und Zwiebeln mit einander vermengen.
    3. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend servieren.
    - Advertisement -

    7 Kommentare

    1. Prob iers mal mit französischem Entenfett “Graisse de Canard”…. krin Vergleich und noch dazu frei vom schädlichen Cholesterin!

    2. Ich habe einmal Bratkartoffeln nach einem ganz ähnlichen Rezept in einer Lodge-Gusspfanne versucht, aber es ist alles angebackt und war nachher entweder halb roh oder ganz verbrannt. 🙁 Seither habe ich noch keinen weiteren Versuch in einer Gusspfanne gewagt, in einer guten beschichteten Pfanne klappte alles einwandfrei. Kann es sein, dass die Pfanne noch nicht häufig genug genutzt wurde? Oder gibt es noch etwas anderes, worauf man achten muss?

      In jedem Fall danke für das schöne Rezept, das sofort Lust darauf macht, sich an den Herd zu stellen! 🙂

    3. Super Rezept!

      Eine Nachfrage noch: wie regelst du die Temperatur beim Braten? Du schriebst ja, die Pfanne müsse ordentlich heiß sein…dann direkt runterdrehen, oder eher kurz und heiß braten? Letzteres könnte ich mir insbesondere bei rohen Kartoffeln nicht so recht vorstellen…

      • Hi, danke fürs Lesen hier. Wenn du eine Gusspfanne benutzt, sollte diese in der Tat immer gut eingebrannt sein. Wenn aber ausreichend Butterschmalz nutzt sollte das Ergebnis aber so wie auf den Fotos werden. Viel Erfolg und
        Gruß
        Olly

        • Hi,
          das mache ich nach Gefühl. Erstmal ordentlich Hitze, später dann runter drehen. Am Besten geht das wenn du kleine Würfel nimmst.
          Gruß
          Olly

    4. Das Rezept von den Bratkartoffeln ist wirklich suuuper, aber probiert es einmal mit selbstgemachtem Butterschmalz aus. Kein Vergleich gegenüber der Fabrikware.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein